Testessen von dinnery.de

Letzte Woche bekam ich über Twitter eine Anfrage von dinnery.de, ob ich mir vorstellen könnte mal ein Menü aus Ihrem aktuellen Sortiment zu testen. Natürlich musste ich nicht lange überlegen, telefonierte mit Ricardo vom dinnery.de Team und entschied mich für das aktuelle Menü 2.

Reduzierte Rinderkraftbrühe mit Zitronengras und Ingwer verfeinert
* * * * *
Geschmorter Kalbsbraten an knackigem Sommergemüse und Serviettenknödel
* * * * *
Grießflammerie mit mariniertem Erdbeersalat

Ricardo empfahl mir natürlich auch noch den passenden Wein, einen 2012er Silvaner Alte Reben aus Sommerach / Franken vom Weingut Otmar Zang zum Menü, welchen ich als Wein des Monats August 2014 separat vorstellen werde.

Das Paket mit allen Zutaten wurde gestern verschickt und kam heute unversehrt an. Das Paket sah von aussen schon mal ansprechend und proffessionell aus. Nach dem öffnen des Paketes kam gleich ein Gruß aus der Küche zum Vorschein, im welchem die Anleitung der Zubereitung des Menüs stand. Die Lebensmittel selber waren in einer Styropor-Box. Da ich ja Koch bin interressierte mich natürlich auch die Temperatur in der Box, diese betrug 6,2°C was ein ziemlich gutes Egebniss ist. Was  mir sehr gut gefallen hat ist, dass alle Menükomponenten ordentlich, sauber in Schraubgläsern oder Vakuumbeutel verpackt waren und auch die aufgedruckten Gewichtsangaben stimmten. Nachdem ich mir alles geordnet hatte ging es im Prinzip an das fertigstellen des Menüs.

Die Suppe wurde nur fix einmal aufgekocht. Ich habe die Gemüsestreifen kurz mit erhitzt da Sie ersten auch heiß werden sollten und zum anderen noch recht knackig waren. Die Suppe war glas-klar und hatte einen angenehmen, nicht zu penetranten Geschmack von Zitronengras und eine leichte Schärfe vom Ingwer.

In der Zwischenzeit erhitzte ich in einem Wasserbad den Kalbsbraten, welcher sich in einem Vakuumbeutel samt Soße befand. Die Semmelknödel musste ich noch kurz in etwas Butter gold-gelb anbraten und das Gemüse nur kurz erhitzen. Der Kalbsbraten war butterzart, die Soße sehr gut abgeschmeckt, ebenfalls sehr lecker waren die Knödel, welche allerdings in meinen Augen 1-2 Scheiben mehr sein könnten um auch die gesamte Soße aufzusaugen. Das Gemüse (Paprika, Zucchini, Aubergine, Lauch, Sellerie) war wie schon die Gemüsestreifen der Suppe recht knackig, dezent gewürzt und ein idealer Begleiter zum Kalbfleisch.

Zum Dessert freute ich mich nun auf das Griessflammerie, welches fast schon klassisch mit Erdbeersalat serviert wurde. Das Flammerie wurde in einem Glas geliefert. Eigentlich wollte ich eine Nocke anrichten, dies ging leider nicht so gut, da das Flammerie unter dem Glasrand fest hing, hier könnte man das Flammerie eventuell in einem geraden Glas oder in einer Wanne mit Folie bedeckt ausliefern. Das Flammerie selber war von der Konsistenz und Geschmack eine Wucht. Die Erdbeeren waren reichlich und hätten nur noch eine Prise Puderzucker und frische Minze gebraucht. Zur Garnitur wurden Pistazienstreusel mitgeliefert.

Mein FAZIT:

Ich hätte es nicht für möglich gehalten ein Menü fachmännisch perfekt und ohne jeder Zugabe an Zusatzstoffen zubereitet, einer Qualität wie in einem gehobenen Restaurant nach Hause geliefert zu bekommen. Das Menü war durchweg in sich stimmig und sehr gut abgeschmeckt. Auch der Verkaufspreis für dieses Menü von aktuell 43,90 € / 2 Personen ist absolut angebracht, wenn man noch bedenkt wie hochwertig auch jedes einzelne Glas und die Verpackung ist.  Wenn Sie sich und Ihren Liebsten mal etwas ganz besonderes bieten wollen, kann ich Ihnen dinnery.de nur wärmstens empfehlen.

Mehr Informationen gibt es unter www.dinnery.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Camarões com palmito

Camarões com palmito – Brasiliansiches Gericht

Argentinisches Rinderrückensteak mit Chimichurri an Bohnengemüse

Argentinisches Rinderrückensteak mit Chimichurri an Bohnengemüse